Informationen für Ärzte

Literatur

Nierenerkrankungen

Patienten mit Typ 2 Diabetes und hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse haben bei Gabe von Empagliflozin gegenüber Placebo eine geringere Progression ihrer Nierenerkrankung und eine geringere Rate klinisch relevanter renaler Ereignisse (Notwendigkeit einer Dialyse).

Empagliflozin and Progression of Kidney Disease in Type 2 Diabetes.
Wanner C, Inzucchi SE, Lachin JM, Fitchett D, von Eynatten M, Mattheus M, Johansen OE, Woerle HJ, Broedl UC, Zinman B; for the EMPA-REG OUTCOME Investigators.
N Engl J Med. 2016 Jun 14;375:323-334

 


Dialyse

Eine große Studie aus Spanien hat gezeigt, dass mit dem Verfahren der Hömodiafiltration weniger Komplikationen und eine geringere Mortalität der Dialysepatienten einhergehen. High-Efficiency Postdilution Online Hemodiafiltration Reduces All-Cause Mortality in Hemodialysis Patients J Am Soc Nephrol 24: 2013


Hypertonie

Bei Patienten mit hohem kardiovaskulären Risiko (aber ohne Diabetes) lässt sich durch eine systolische Blutdrucksenkung auf weniger als 120 mmHg gegenüber weniger als 140 mmHg eine signifikante Reduktion von kardiovaskulären Ereignissen und Todesfällen erreichen. Allerdings treten auch signifikant mehr Komplikationen (wie Hypotension, Synkopen und Elektrolytstörungen) sowie vermehrt akute Nierenschädigungen auf. (Zu beachten ist allerdings auch die optimale Blutdruckmessmethode, die per se etwas niedrigere Blutdruckwerte erklärt)
A Randomized Trial of Intensive versus Standard Blood-Pressure Control
The SPRINT Research Group*
N Engl J Med 2015; 373:2103-2116 November 26, 2015



Diabetes mellitus

Patienten mit Typ 2 Diabetes und hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse haben bei Gabe von Empagliflozin gegenüber Placebo eine geringere Rate an primären Endpunkten (Kombination aus Tod aus kardiovaskulärer Ursache, nichttödlicher Myokardinfarkt oder Schlaganfall), die gesamte Mortalität war ebenfalls signifikant gesenkt.
Empagliflozin, Cardiovascular Outcomes, and Mortality in Type 2 Diabetes Zinman B,
Wanner C, Lachin JM, Fitchett D, Bluhmki E, Hantel S, Mattheus M, Devins T, Johansen OE, Woerle HJ, Broedl UC, Inzucchi SE; for the EMPA-REG OUTCOME Investigators.
N Engl J Med. 2015 Nov 26;373(22):2117-2128
Patienten mit Typ 2 Diabetes und hohem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse haben bei Gabe von Empagliflozin gegenüber Placebo eine geringere Progression ihrer Nierenerkrankung und eine geringere Rate klinisch relevanter renaler Ereignisse (Notwendigkeit einer Dialyse)
Empagliflozin and Progression of Kidney Disease in Type 2 Diabetes.
Wanner C, Inzucchi SE, Lachin JM, Fitchett D, von Eynatten M, Mattheus M, Johansen OE, Woerle HJ, Broedl UC, Zinman B; for the EMPA-REG OUTCOME Investigators.
N Engl J Med. 2016 Jun 14;375:323-334


Fettstoffwechselstörungen

Bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen konnte durch zusätzliche Gabe von Evolocumab das Ausgangs-LDL-Cholesterin von 92 mg/dl um weitere 59 % auf 30 mg/dl gesenkt werden. Gegenüber Placebo konnte das Risiko kardiovaskulärer Ereignisse signifikant (aber gering) gesenkt werden.
Evolocumab and Clinical Outcomes in Patients with Cardiovascular Disease
Marc S. Sabatine, M.D., M.P.H., Robert P. Giugliano, M.D., Anthony C. Keech, M.D., Narimon Honarpour, M.D., Ph.D., Stephen D. Wiviott, M.D., Sabina A. Murphy, M.P.H., Julia F. Kuder, M.A., Huei Wang, Ph.D., Thomas Liu, Ph.D., Scott M. Wasserman, M.D., Peter S. Sever, Ph.D., F.R.C.P., and Terje R. Pedersen, M.D., for the FOURIER Steering Committee and Investigators*
N Engl J Med 2017; 376:1713-1722 May 4, 2017