Hämodialyse Sonderverfahren

High-Tech-Dialysegeräte

Auch wenn das Prinzip der Hämodialyse immer gleich ist, so gibt es verschiedene Möglichkeiten, in speziellen Situationen und bei bestimmten medizinischen Problemen die Dialyse zu variieren, um sie optimal an die Situation des jeweiligen Patienten anzupassen:

BCM (Body Composition Monitor)

Die physiologische Einstellung des Flüssigkeitshaushalts, insbesondere das optimale Ziel- bzw. Trockengewicht des Patienten, ist neben der Entfernung von Schadstoffen das wichtigste Ziel der Dialysebehandlung. Die korrekte Bestimmung des individuell richtigen Trockengewichts ist sehr schwierig. Mit dem Body Composition Monitoring (BCM)- System lässt sich die Körperzusammensetzung und damit ein Zuviel oder Zuwenig an Flüssigkeit zuverlässig und einfach bestimmen. Mit dem individuell richtigen Trockengewicht werden wesentliche Komplikationen wie einerseits Überwässerung mit Luftnot, erhöhtem Blutdruck oder Herzinsuffizienz oder andererseits Flüssigkeitsmangel mit Blutdruckabfall zuverlässig vermieden.
Das System basiert auf der Bioimpedanzmessung mit der der Anteil der einzelnen Komponenten des Körpers (Fettanteil, fettfreier Anteil (Muskeln und Organe), Überwässerung etc.) ermittelt werden. Darüber hinaus wird die Verteilung von extrazellulärem Wasser, intrazellulärem Wasser und Gesamtkörperwasser bestimmt.


Hämodiafiltration

Bei diesem Verfahren wird dem Patienten eine große Menge an Flüssigkeit entzogen, die ihm während derselben Dialysesitzung zum großen Teil wieder zugeführt wird. Dies können insgesamt mehr als 20 Liter pro Dialyse sein. Durch diesen sehr hohen Flüssigkeitsaustausch zwischen Blut und Dialysierflüssigkeit werden bestimmte Schlackenstoffe besser entfernt als bei der üblichen Dialyse. Dieses Verfahren kommt der Entgiftungsfunktion der Nieren am nächsten. Moderne Geräte können die Flüssigkeit, die dem Patienten zugeführt wird (Infusionslösung) sogar selbst herstellen (sogenannte Online-Hämodiafiltration).

Hemocontrol

Ein hoher Flüssigkeitsentzug ist ein wesentlicher Grund für Blutdruckabfälle an der Dialyse und Mattigkeit nach der Dialyse. Dies ist oft auf Schwankungen des Blutvolumens zurückzuführen. Hemocontrol ist eine automatische Blutvolumenregelung, die automatisch nur soviel Flüssigkeit entzieht, wie aktuell auch vom Patienten zur Verfügung gestellt wird. Dies wird vom Computer der Dialysemaschine ständig neu berechnet und angepasst. Damit wird jede einzelne Behandlung automatisch auf den speziellen Patienten und seine aktuelle Situation abgestimmt. Dies führt insbesondere zu erheblich besserem Wohlbefinden und besserer Leistungsfähigkeit nach der Dialyse.

Hemocontrol

Azetatfreie Biofiltration

Dies ist eine spezielle Form der Hämodiafiltration. Als Infusionlösung wird hier eine spezielle Lösung (Bikarbonatlösung) verwendet, die es ermöglicht, die überflüssigen sauren Stoffwechselprodukte besser zu entfernen und auszugleichen. Deshalb ist dieses Verfahren besonders „biokompatibel“, was das Wohlbefinden des Patienten deutlich erhöht.